Voedselencyclopedie

inhoud

Recept: bieten-peren salade

Walnoten

Naar een recept van Annelini D'Angelo, te eten als voorgerecht of als maaltijdsalade.

Ingrediënten

voor de salade:

4 grote bieten, in stukjes
3 grote rode uien, in partjes
3 grote peren, geschild en in 8 partjes
60 ml olijfolie
2 el agave- of rijstestroop
2 el balsamico-azijn
zout, peper
2 handenvol gepelde walnoten
200 gram groene blaadjes b.v. spinazie of veldsla

voor de dressing:
1 el pesto
2 el citroensap
3 el olijfolie
zout, peper

Bereiding

Verwarm de oven voor op 200 graden. Leg de stukjes biet in een ondiepe ovenschaal. Leg in een andere schaal de uien en peren.

Verdeel de stroop, azijn, en olie gelijkmatig over de twee schalen en vermeng. Spreid de groenten uit tot 1 laag. Bak ze 40–50 minuten, roer ze enkele malen om, tot ze zacht zijn en het vocht verdampt is.
Rooster de walnoten 12–15 minuten in een apart schaaltje, en laat de groenten afkoelen.

Meng de ingrediënten voor de pestodressing en maak er de sla mee aan. Voeg bietjes, uien, peer en walnoten toe en meng alles.

Europas neue Sklaven

categorieën: films

europas_sklaven

Duitse documentaire uit 2004 over nieuwe slavernij in Europa. Vooral in Zuid-Europa werken veel illegale Afrikanen en Oost-Europeanen in de kastuinbouw.
Regie: Rolf Pflücke

Samenvatting

Spanien tut sich schwer mit dem Wandel vom Auswanderungs- zum Einwanderungsland. Es sind die Nordafrikaner, die Osteuropäer und die Südamerikaner, mit denen die Bevölkerung ein Problem hat. Spanien braucht heute zahlreiche ausländische Arbeitnehmer, vor allem in Dienstleistungsunternehmen und in der intensiven Landwirtschaft im Südosten des Landes.
Zu der harten Erntearbeit in der Plastiklandwirtschaft sind heute kaum noch Spanier bereit. Vorwiegend Marokkaner und in jüngster Zeit auch Ecuadorianer, von denen viele als Touristen eingereist und deshalb ohne Arbeitserlaubnis sind, arbeiten dort. Sie werden häufig von Organisationen, die mit der illegalen Arbeitsvermittlung Geld verdienen, für einzelne Tage an landwirtschaftliche Unternehmer 'vermietet'.

Quadratkilometerweit erstrecken sich die Plastikplanen, unter denen Tomaten, Gurken, Paprika und vieles andere Gemüse wächst, das wir so selbstverständlich zu sehr erschwinglichen Preisen das ganze Jahr in unseren Einkaufsmärkten von Aldi bis Edeka finden. Unter der Hitze der Plastikplanen arbeiten Immigranten, Menschen ohne Papiere, für indiskutable Billiglöhne. Ein besonderes Augenmerk wirft der Film auf die Ecuadorianer. Sie werden regelrecht von zu Hause abgeholt und ins Land geschleust.